Histaminintoleranz

4.9
(38)
Rotwein
Nach einem Glas Rotwein, etwas Tomatensauce, gereiftem Käse oder Parmaschinken treten Magen-Darm-Beschwerden (z. B. Blähungen, Völlegefühl, Durchfall) oder Hautausschlag auf? Dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Sie an einer Histamin-Intoleranz [1] leiden. Damit sind Sie keineswegs alleine, sondern gehören zu einer von 2 Millionen Personen in Deutschland. Fälschlicherweise wird die Histaminintoleranz oft mit einer Allergie gleichgesetzt. Allerdings ist das nicht ganz richtig. Denn obgleich es einige Gemeinsamkeiten gibt, unterscheidet sich eine Intoleranz von Allergien.

Bei beidem gilt jedoch: Wer nicht alle Lebensmittel essen kann bzw. nach dem Verzehr an diversen Symptomen leidet, büsst oft sehr viel Lebensqualität ein. Betroffene sind sich dann häufig unsicher, welche Lebensmittel ihnen gut tun. Oder sie halten sich von unbekannten Lebensmitteln fern. Der Grund ist, dass die Gefahr Histamin theoretisch überall lauern kann.

Doch was genau ist Histamin eigentlich? Wie kommt es zu einer Histamin-Intoleranz? Welche Symptome treten auf und was können Betroffene dagegen tun? Diese und weitere Infos finden Sie in diesem Artikel.

Was ist Histamin?

Histamin [2] ist ein Abbauprodukt des Eiweissbausteins Histidin und gilt als wichtigster Vertreter der biogenen Amine. Generell kommen biogene Amine in pflanzlichen und tierischen Lebensmitteln vor, in jeweils unterschiedlichen Konzentrationen. Histamin stellt ein körpereigenes, biogenes Amin dar. Sprich, es wird auch vom Körper gebildet und in gewissen Zellen gespeichert. Durch körpereigene Enzyme, Medikamente, chemische Reize oder Lebensmittel kann das Histamin dann freigesetzt werden.

Grundsätzlich ist Histamin damit ein natürlicher Botenstoff, der für zahlreiche Körperfunktionen sehr wichtig ist. Er erfüllt zum Beispiel folgende Aufgaben:

  • regt die Magensaftsekretion an
  • senkt den Blutdruck, indem es die Blutgefässe erweitert
  • zieht die Darm- und Gebärmuttermuskulatur zusammen
  • reguliert als Nervenbotenstoff im Gehirn den Schlaf-Wach-Rhythmus, die Körpertemperatur, die Lernfähigkeit, die Appetitkontrolle uvm.
  • fungiert als Mediator von Entzündungsprozessen (löst typische Allergie-Symptome aus)

Was ist eine Histaminintoleranz?

Demnach ist Histamin im Körper wichtig für uns und unsere Gesundheit. Wer nach dem Genuss von bestimmten Nahrungsmitteln jedoch mit Reaktionen zu kämpfen hat, die an Allergien erinnern, leidet vermutlich an einer Histaminintoleranz. In dem Fall reagiert der Körper unverträglich auf das sonst so wichtige Histamin. Eine sehr grosse Histaminmenge (8-40 Milligramm Histamin) führt bei fast allen Menschen zu akuten Allergie-ähnlichen Beschwerden. Bei Personen mit Histaminintoleranz können aber schon kleinere Mengen mit Symptomen einhergehen.

Auslöser der Unverträglichkeit sind häufig eine Störung des Histamin-Abbaus und/oder histaminhaltige Lebensmittel. In der Regel ist der Organismus des Menschen in der Lage, mit einer grösseren Histaminmenge umzugehen. Abgebaut wird Histamin nämlich überwiegend schon, bevor es ins Blut aufgenommen wird. Und zwar im Dünndarm, genauer gesagt, durch das Enzym Diaminoxidase (DAO). Zusätzlich sind DAO und ein weiteres Enzym auch im Blut, in der Niere und in der Leber mit dem Abbau von Histamin beschäftigt.

Entstehung der Histaminintoleranz

Durch diesen geregelten Ablauf ist normalerweise auch nach dem Verzehr von viel Histamin nur wenig Histamin im Körper. Das bedeutet, dass es bei gesunden Menschen erst dann zu Problemen kommt, wenn wirklich enorm viel Histamin aufgenommen wird. Das ist zum Beispiel bei verdorbenem Fisch der Fall. Ist jemand aber besonders empfindlich, bzw. leidet an einer Histamin-Intoleranz, kann eben schon sehr wenig Histamin in der Nahrung eine negative Wirkung haben. Ein Zuviel an Histamin im Körper nennt man dann Histaminose.

Bei der Histaminose liegt häufig eine Hemmung des Enzyms Diaminoxidase (DAO) vor, welches ja für den Abbau von Histamin zuständig ist. Dann kann es zu einem Ungleichgewicht zwischen aufgenommenem Histamin und Histaminabbau kommen. Verringert werden kann die Aktivität von DAO zum Beispiel durch Alkohol, Medikamente [3], Enzymdefekte und entzündungsbedingte reduzierte Enzymproduktion in der Darmschleimhaut [4]. Auch ein Mangel an Kofaktoren wie Vitamin B6 und Kupfer kann in seltenen Fällen die Aktivität von DAO reduzieren.

Übrigens: Wie wichtig ein gesundes Mikrobiom im Darm für die Gesundheit ist, lernen Sie in unserer Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater. Neben zahlreichen Nahrungsmitteln beschäftigen wir uns hier mit der Funktionsweise des menschlichen Körpers, Prävention von Beschwerden und Dysbalancen sowie mit weiteren spannenden Inhalten.

Weitere Ursachen der Histaminintoleranz

Doch nicht allein die Lebensmittel sind für das Ungleichgewicht von Histamin verantwortlich. Gleichermassen können folgende Ursachen zu einer Histaminintoleranz führen:

  • Andere Stoffe in der Nahrung, die Unverträglichkeiten begünstigen:
    Werden weitere biogene Amine (also ähnliche Stoffe wie Histamin) verzehrt, die das Enzym DAO für den Abbau benötigen, werden diese eventuell bevorzugt abgebaut. Das würde bedeuten, dass für den Histamin-Abbau keine ausreichende Kapazität des Enzyms Diaminoxidase (DAO) mehr übrig bleibt.

  • Aufnahme von Histamin-Liberatoren:
    Hierbei handelt es sich um Substanzen, die das im Körper gespeicherte Histamin aktivieren/freisetzen können. Neben Alkohol, Fisch bzw. Meeresfrüchten und Glutamat gehören Zitrusfrüchte, Erdbeeren und Tomaten dazu.

Wie äussert sich die Histaminunverträglichkeit?

Die Histaminintoleranz zählt grundsätzlich nicht zu den angeborenen Krankheiten, sondern zu den erworbenen. In der Regel entwickelt sich diese Unverträglichkeit also im Laufe des Lebens und eher schleichend. Lösen Histamine Allergien aus bzw. Symptome, die an Allergien erinnern, spüren Betroffene das aber ganz deutlich. Die Beschwerden können entweder direkt nach dem Verzehr von histaminreichen Nahrungsmitteln auftreten oder zeitverzögert. Teilweise dauert es mehrere Stunden, was die Suche nach dem Auslöser signifikant erschwert.

Im Gegensatz zu einer Allergie spielt hier zudem die Menge eine Rolle. Erst ab einer gewissen Grenze führt das Histamin zu Beschwerden. Bei Nussallergikern zum Beispiel reichen oft schon Spuren von Nüssen, um teilweise schlimme allergische Reaktionen auszulösen.

Symptome der Histaminintoleranz

Frau kratzt sich die Hand
Die genauen Symptome variieren bei der Histaminintoleranz je nach Ausprägung der Unverträglichkeit. Überwiegend treten jedoch folgende Allergie-ähnliche Symptome auf:

  • Hautrötungen, auch als Flush bekannt
  • Juckreiz und/oder Ekzeme
  • Störungen im Magen-Darm-Trakt (Durchfall, Übelkeit)
  • Kopfschmerzen bis hin zu Migräne und Schwindel
  • Geschwollene Augenlider
  • Fliessschnupfen

Es kann aber auch zu Störungen im Herz-Kreislauf-System kommen. Dazu gehören Beschwerden wie Herzrasen, Herzstolpern oder Blutdruckabfall. Da Histamin als Botenstoff im Gehirn fungiert, ist zudem ein gestörter Schlaf-Wach-Rhythmus manchmal die Folge einer Histaminintoleranz. Weiterhin gibt es Betroffene, die sogar unter Stimmungsschwankungen, Depressionen oder Erschöpfungszuständen leiden.

Histaminunverträglichkeit – Zahlen und Fakten

Der Suchbegriff Histaminintoleranz ist im Internet inzwischen ein grosses Thema. Informationen über die Histaminunverträglichkeit gibt es demnach viele, doch zahlreiche Menschen leiden jahrelang unter den oft chronischen Beschwerden, ohne zu wissen, was der Auslöser ist. Tatsächlich hat auch nur ein Prozent der Patienten nachgewiesene Probleme wegen des Histamins. Allerdings sind bis zu 20 Prozent der Bevölkerung von mehr oder weniger starken Nahrungsmittelunverträglichkeiten betroffen. In den meisten Fällen sind diese ebenfalls auf eine Histamin-Intoleranz zurückzuführen [5]. Bei den Betroffenen handelt es sich überwiegend um Frauen ab 35-40 Jahren.

Interessant ist: Erst 1932 wurde Histamin, das aus der Aminosäure Histidin entsteht, als Mediator für allergische Symptome ausgemacht. Heute widmet die Medizin dem Thema immer mehr Aufmerksamkeit: Im Rahmen der Forschung gibt es inzwischen zahlreiche Studien, die sich mit der Histaminunverträglichkeit beschäftigen. Diese haben dazu beigetragen, viele der Unsicherheiten zu erklären, die mit einer Histamin-Intoxikation einhergingen. Zudem wird durch neueste Erkenntnisse immer klarer, wie komplex der Körper ist und wie wichtig beispielsweise das Mikrobiom auch in Bezug auf Intoleranzen sein kann.

Histaminintoleranz bei Kindern

Mädchen isst Tomate
Da sich die Histaminintoleranz häufig schleichend und mit zunehmendem Alter entwickelt, ist eine Unverträglichkeit bei Kindern seltener. Dennoch gibt es auch Kinder, die unter den Folgen von einer Abbaustörung des Histamins leiden. Während bei Erwachsenen vor allem Frauen betroffen sind, sind es bei den Kindern überwiegend Jungen. Ansonsten gibt es kaum einen Unterschied zwischen der Histaminunverträglichkeit bei Kindern und Erwachsenen. Sowohl die Symptome als auch die Therapie ähneln sich stark. Darüber hinaus tritt die Histaminunverträglichkeit bei Kindern häufig im Zusammenhang mit Allergien und Darmerkrankungen auf [6].

Wissenswert: Die Histaminintoleranz kann auch genetisch bedingt sein und somit von Geburt an auftreten. Hierbei handelt es sich in der Regel um einen Enzymdefekt.

Histaminintoleranz – wo testen lassen?

Die Diagnose ist bei allen Patienten nicht ganz einfach zu stellen, denn die Histaminintoleranz wird von zahlreichen, häufig diffusen und schlecht zuzuordnenden Symptomen begleitet. Das bedeutet, dass diese Symptome auch auf andere Erkankungen hindeuten können, die ärztlich ausgeschlossen werden sollten. Im Gegensatz zu anderen Krankheiten sind die Symptome der Histamin-Unverträglichkeit demnach sehr komplex zu deuten.

Bevor überhaupt eine Diagnose gestellt werden kann, wird daher auch eine durch das Immunsystem modulierte Reaktion ausgeschlossen. Das bedeutet, dass geprüft wird, ob keine echte Allergie vorliegt. Anschliessend muss mit den betroffenen Patienten ein ausführliches Gespräch geführt werden, um das Auftreten der Beschwerden in Zusammenhang mit Nahrungsmitteln zu erarbeiten.
Allergietest
Informationen wie die Dokumentation und Gewichtung der Symptome oder bekannte Intoleranzen gegen Lebensmittel sind hier entscheidend. Trotz dieser Informationen lässt sich die Histaminintoleranz jedoch nicht medizinisch sicher testen, denn es gibt keinen Wert, der zu 100 Prozent aussagekräftig ist.

Auch kann die Konzentration des Enzyms Diaminoxidase (DAO) im Blut bestimmt werden. Es gibt jedoch Fälle, wo diese nicht bestimmt werden kann, aber dennoch die Symptome einer Histaminintoleranz vorliegen. Darüber hinaus kann so nicht gesagt werden, ob auch im Darm zu wenig DAO produziert wird. Noch eine Möglichkeit, um die Diagnose zu stellen, besteht darin, die Histamine im Stuhl zu messen. Allerdings kann hier ebenfalls keine sichere Aussage getroffen werden.

Ernährungsprotokoll / Auslassdiät

Das bedeutet, Betroffene müssen oft selbst aktiv mitwirken, um den Beschwerden auf den Grund zu gehen. Es ist zum Beispiel relevant, ob Sie auf die Inhaltsstoffe von Nahrungsmitteln mit Flush, Kopfschmerzen, Herzrasen, Juckreiz oder anderen Symptomen reagieren. Die Beschwerden können Sie in einem Symptomtagebuch festhalten. Auch das Ernährungsprotokoll gibt Aufschluss darüber, ob Sie an einer Histaminintoleranz leiden, oder nicht. Wenn Sie sich bester Gesundheit erfreuen, aber bei Fisch oder Käse reagieren, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass das am Histamin liegt.
Ernährungs-Tagebuch
Wer ganz sicher gehen möchte, sollte auf die sogenannte Auslassdiät setzen. Hierfür lassen Sie ca. vier bis zwölf Wochen die Lebensmittel weg, die viel Histamin enthalten. Treten Kopfschmerzen, Beschwerden im Magen-Darm-Trakt (Durchfall/Übelkeit) oder Juckreiz dann weniger auf, ist das ein Hinweis auf eine Histaminintoleranz. Neben Informationen wie Symptome, sollten Sie auch die Nahrungsmittel, die Sie konsumieren, die Tageszeit sowie die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln oder mögliche Medikamente dokumentieren. Je detailreicher das Ernährungs-/Symptomtagebuch der Patienten ist, desto besser können Ärzte eine Diagnose stellen [7].

Histaminintoleranz – Behandlung

Wenn Sie tatsächlich an einer Histaminintoleranz leiden, ist die bevorzugte Behandlung die Umstellung der Ernährung bzw. eine histaminarme Diät. Dadurch können die Patienten die Symptome minimieren, was auch eine Verbesserung der Lebensqualität mit sich bringt. Tatsächlich tritt eine Besserung oft schon nach etwa zwei Wochen ein. Neben Lebensmitteln, die viel Histamin enthalten, sollten Patienten zudem die Histamin-Liberatoren weglassen. Also jene Lebensmittel und Medikamente, die Histamin freisetzen. Zusätzlich zur Diät verordnen ein Arzt oder eine Ärztin oft auch Antihistaminika. Darüber hinaus sind seit einiger Zeit DAO-Kapseln auf dem Markt, die einem DAO-Mangel entgegenwirken können. Diese haben jedoch nicht nur Vorteile [8].

Ganzheitliche Massnahmen bei Histamin-Intoleranz

Anstatt wie in der Medizin üblich zu Antihistaminika zu greifen, wäre es allerdings besser auf ganzheitliche Massnahmen zu setzen. Denn diese Medikamente weisen zwar eine gute Wirkung auf, können jedoch auch Nebenwirkungen wie Müdigkeit, Mundtrockenheit, Benommenheit und Co. hervorrufen. Eine Ernährungsumstellung sowie die Unterstützung bestimmter Organe sind nebenwirkungsfrei und bewährt. Dieser ganzheitliche Ansatz ist übrigens Inhalt unserer spannenden Fernausbildung. Im Modul 5 lernen Sie alles über die Ernährung in Bezug auf Intoleranzen, Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten.

Probiotische Ernährung bei Histaminunverträglichkeit

Darmspezifische Ernährung
Es ist demnach möglich, auf Medikamente zu verzichten und trotzdem eine Verbesserung zu erreichen. Und das ist gar nicht so schwer. Sie können zum Beispiel die Haupt-Stoffwechselorgane beim Abbau des Histamins unterstützen. Da die Diaminoxidase unter anderem im Darm sitzt, ist der Darmaufbau eine der Möglichkeiten, die Gesundheit zu fördern. Das erreichen Sie durch eine darmspezifische Ernährung, Präbiotika und Probiotika.

Darmsanierung bei Histaminintoleranz

Bei vielen Menschen mit Histaminintoleranz ist das Gleichgewicht im Darm gestört bzw. die Darmflora erkrankt. Was wiederum zu diversen Magen-Darm-Beschwerden führt. Um eine geschädigte Darmflora nun wieder in eine gesunde zu verwandeln, kann eine Darmsanierung helfen. Diese findet vorwiegend in der Naturheilkunde Anwendung. Was aber bringt eine Darmsanierung überhaupt?

Nun, ist Ihr Mikrobiom gesund, wird Ihre Darmschleimhaut mit allem versorgt, was sie zur optimalen Funktion braucht. Zudem garantiert eine starke Darmschleimhaut die ausreichende DAO-Produktion, sodass Histamine aus der Nahrung besser abgebaut werden können. Was genau es mit der Darmreinigung auf sich hat und wie Sie diese durchführen, können Sie ebenfalls in unserer Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater lernen.

Unterstützung der Stoffwechselorgane

Gleichermassen sollten Sie die Leber unterstützen, indem Sie eine leberspezifische Ernährung einhalten oder unterstützende Nahrungsergänzungsmittel einnehmen. Denn eine Histaminintoleranz kann auch auf einen überlasteten Stoffwechsel zurückzuführen sein. Heilpflanzen, die die Leber unterstützen, sind zum Beispiel die Mariendistel oder Löwenzahn.

Welche Lebensmittel enthalten besonders viel Histamin?

In erster Linie gilt es aber, sich auf die histaminarme Diät zu fokussieren. Histamine sind in zahlreichen Lebensmitteln enthalten. Während diese bei gesunden Menschen keinerlei Schaden anrichten, können sie im Körper von Patienten mit Histaminintoleranz Symptome auslösen. Folgende Nahrungsmittel enthalten besonders viel Histamin:

  • Rotwein
  • (Hart-)Käse bzw. sehr reifer Käse
  • Fisch mit rotem Fleisch und Fisch, der nicht mehr frisch ist
  • Tomaten
  • Erdbeeren
  • Nüsse
  • Zitrusfrüchte
  • Spinat
  • Sauerkraut
  • Kakao/Schokolade
  • Wurstwaren (z. B. Salami)

Spitzenreiter der Nahrungsmittel mit dem meisten Histamingehalt ist Rotwein. Wer also nach dem Genuss von Rotwein an Kopfschmerzen leidet, hat nicht unbedingt einen Kater oder einen Wein mit schlechter Qualität erwischt. Statt „Château-Migräne“ kann es sich hier um histaminbedingte Schmerzen handeln. Insbesondere dann, wenn gleichzeitig Käse, Salami oder Tomaten konsumiert wurden.

Weitere (ganzheitliche) Tipps bei Histaminunverträglichkeit

Frische Früchte und Gemüse
Also, was darf man bei einer Histaminintoleranz dann essen? Hier sind einige Tipps zur Ernährung:

  1. Pflanzliche Lebensmittel essen (Achtung: Es gibt Ausnahmen, wie z. B. Sauerkraut und Tomaten)
  2. Wenn möglich auf Wurstwaren verzichten. Wenn Fleisch, dann frisches Bio-Fleisch aus Weidenhaltung
  3. Frischer Fisch statt getrocknetem, gesalzenem, geräuchertem oder konserviertem
  4. Glutenfreie Körner/Pseudogetreide (Reis, Quinoa)
  5. Frische Kräuter
  6. Anstelle von Hartkäse oder reifem Käse besser zu Frischkäse oder Butterkäse greifen. Jungen Bio-Käse oder alternative Milchprodukte bevorzugen
  7. Nahrungsmittel mit hohem Gehalt an anderen biogenen Aminen reduzieren
  8. Alkoholkonsum einschränken
  9. Lebensmittel nicht auf Zimmertemperatur erwärmen, da sie sonst schneller reifen
  10. Geschmacksverstärker vermeiden (Glutamat E 620-625)
  11. Entzündungen bekämpfen (Stichwort: Silent Inflammations)
  12. In Absprache vermehrt Vitamine und Mineralstoffe einnehmen, die die Aktivität der histaminverarbeitenden Enzyme im Körper anregen und die Histaminausschüttung im Körper verringern können: Vitamin B6, C und D, Kupfer, Kalzium, Phosphor, Zink, Magnesium, Quercetin [9]

Übrigens: Durch Erhitzen oder Einfrieren von Lebensmitteln werden biogene Amine nicht zerstört.

Ganz(heitlich) gesund leben mit Histaminintoleranz

Wenn Sie frei von gesundheitlichen Problemen und emotionalen Herausforderungen wären und über neue Lebensenergie verfügten, was würden Sie dann erschaffen und erleben können? – Wir glauben oft, dass eine Krankheit uns einschränkt. Dabei muss eine Histaminintoleranz nicht zwingend mit einem Verlust der Lebensqualität einhergehen. Wenn Sie sich und Ihren Körper kennen und vor allem auf ihn hören, ist ein normales und gesundes Leben trotz Histamin-Intoleranz durchaus möglich.

Gehören Sie zu den Betroffenen? Wünschen Sie sich mehr Wohlbefinden sowie Beschwerdefreiheit und möchten Sie den Ursachen nachhaltig auf den Grund gehen? Dann unterstützen wir Sie gerne auf Ihrem Weg. Dank der Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater lernen Sie, welche Nährstoffe Ihrem Körper fehlen. Doch die Ernährung ist nur ein Teil der ganzheitlichen Ernährungsberatung. Was noch alles dazugehört und welche Vorteile Sie geniessen dürfen, erfahren Sie in unserer kostenlosen Infobroschüre.
[1] Comas-Basté O, et al.: Histamine Intolerance: The Current State of the Art, 2020 Aug; 10(8):1181

[2] Huorka M, et al.: Histamine Intolerance—The More We Know the Less We Know. A Review, 2021 Jul; 13(7): 2228.

[3] Hui JY, Taylor SL: Inhibition of in vivo his- tamine metabolism in rats by foodborne and pharmacologic inhibitors of diamine oxidase, histamine N-methyltransferase, and monoamine oxidase. Toxicol Appl Pharmacol. 1985; 81: 241–249.

[4] Raithel M, Ulrich P, Hochberger J, Hahn EG: Measurement of gut diamine oxidase ac- tivity. Diamine oxidase as a new biologic marker of colorectal proliferation? Ann N Y Acad Sci. 1998; 859: 262–266.

[5] Pfisterer M, Mayer I: Histaminintoleranz – aktueller Stand der Technik von Diagnose und Therapie. EHK 2008; 57: 110–114

[6] Nazar W, et al.: Histamine Intolerance in Children: A Narrative Review, 2021 May; 13(5): 1486

[7] Reese I, et al.: Leitlinie zum Vorgehen bei Verdacht auf Unverträglichkeit gegenüber oral aufgenommenem Histamin, Allergologie, Jahrgang 44, Nr. 10/2021, S. 761-772

[8] Schenk S, et al.: Diamine oxidase supplementation improves symptoms in patients with histamine intolerance, Mai 2019; Food Science and Biotechnology volume 28, pages 1779–1784

[9] Maintz L, Novak N: Histamine and histamine intolerance, The American Journal of Clinical Nutrition, Volume 85, Issue 5, May 2007, Pages 1185–1196
Im Impressum sind unsere Bildquellen aufgeführt. Wir nutzen zum grössten Teil eigene Bilder und Bilder von 123rf.com, istockphoto.com und fotolia.com.

Sofern in unseren bereitgestellten Informationen eine Empfehlung, Dosierung, Applikation o. ä. erwähnt wird, kann für solche keine Gewähr oder Haftung übernommen werden.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

Schade, dass Ihnen dieser Beiträg nicht gefällt.

Was können wir verbessern? (Ihr Feedback ist anonym.)

Diesen Artikel teilen:
Themen
Newsletter
Erhalten Sie jeden Artikel direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

    *Pflichtfelder

    Neueste Artikel
    Folgen Sie uns auf
    Schreiben Sie einen Kommentar

    Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Das könnte Sie auch interessieren:
    Frau isst Salat
    Vegane Vorurteile aufgedeckt

    Zum Thema Veganismus existieren viele Vorurteile. Wir klären auf, was es mit den häufigsten Aussagen auf sich hat, was daran wahr ist und was Erklärungsbedarf benötigt….

    Mutter füttert Baby mit Brei
    Babys an Beikost gewöhnen

    Der erste Schritt in Richtung Beikost sollte immer vom Baby aus kommen. Dabei gibt es verschiedene Beikostreifezeichen, die als Orientierungshilfe dienen. Wir geben Ihnen zudem Tipps für die Zusammensetzung einer gesunden, vollwertigen Beikost…

    Ernährungsplan mit Salatschüssel
    Ernährungsplan erstellen

    Die eigene Ernährung umstellen, gesünder leben, abnehmen oder Muskeln aufbauen – ein Ernährungsplan ist ein tolles Instrument, um die eigenen Ziele im Blick zu halten und sich bewusst zu ernähren. Doch wie kann man eigentlich einen Ernährungsplan erstellen? Worauf kommt es an?…

    Kostenlose Infobroschüre anfordern
    Erhalten Sie in wenigen Minuten alle Informationen auf einen Blick in Ihr
    E-Mail-Postfach.
    JETZT KOSTENLOS ANFORDERN

    Login für myAKN

    Hinweis: Cookies müssen aktiviert sein

    Login für e-Campus

    Hinweis: Cookies müssen aktiviert sein