Entzündungshemmende Ernährung: So beeinflusst Ihre Ernährung Entzündungsprozesse

4.8
(18)
Frau mit Schmerzen am Handgelenk

Entzündungen sind eine ganz natürliche Reaktion des Immunsystems. Dabei versucht der Körper, Krankheitserreger (z. B. Viren und Bakterien), Schadstoffe und Fremdkörper zu beseitigen. Entzündungen können jedoch auch über einen längeren Zeitraum anhalten. So entstehen z. B. klassische chronische Entzündungskrankheiten, wie Rheuma und Gicht. Entzündliche Prozesse spielen jedoch auch bei der Entstehung zahlreicher Zivilisationskrankheiten eine Rolle, wie z. B. bei Diabetes mellitus Typ 2, Adipositas und Krebs. Die Ernährung und Lebensweise gelten als grosse Eckpfeiler für die Entstehung und das Fortschreiten von Entzündungsprozessen im Körper.

In der Ausbildung bei der Akademie der Naturheilkunde lernen Sie die Bedeutung von chronischen Entzündungsprozessen kennen und welche Folgen sie haben, z. B. in Bezug auf chronische Erkrankungen. Noch viel wichtiger ist: Sie lernen, wie Sie präventiv ein Gleichgewicht für Ihren Körper durch eine gesunde Lebensführung schaffen können. Mit diesem Wissen als ganzheitlicher Ernährungsprofi können Sie zusätzlich Ihre Mitmenschen individuell rund um ihre eigene Gesundheit beraten.

Was sind chronische Entzündungen?

Frau mit Heuschnupfen niesst
Akute Entzündungen (z. B. Wunde, Blasenentzündung) gehen meist mit örtlich begrenzten, akut schmerzhaften, geröteten oder geschwollenen Reaktionen einher. Sie halten jedoch nur einige Tage oder wenige Wochen an.

Chronische Entzündungen dauern hingegen Monate oder Jahre an. Als guter Indikator für chronische Entzündungen gelten anhaltende Schmerzen. Jedoch können die Symptome bei chronischen Erkrankungen auch sehr vage sein, wie Müdigkeit, Antriebsmangel, nächtliches Schwitzen und häufige Infekte. Oftmals wird auch von „stillen“ Entzündungen gesprochen. Daneben können auch Asthma, Allergien auf Nahrungsmittel, Pollen oder Tierhaare sowie Nahrungsmittelunverträglichkeiten chronische Entzündungen herbeirufen.

Entzündliche Prozesse gehen unter anderem mit der Ausschüttung von Entzündungsmarkern (z. B. C-reaktives Protein, CRP) einher. Auch das Fettgewebe – und hier speziell das Bauchfett – produziert eine Vielzahl von Proteinen und Hormonen, die mit chronischen Entzündungen einhergehen. So führen Übergewicht und Adipositas zur Freisetzung von Entzündungsfaktoren im Fettgewebe. Somit kann eine Gewichtsreduktion entzündliche Prozesse im Körper wieder eindämmen, sofern keine weiteren Ursachen für die Entzündungen im Körper verantwortlich sind.

Ernährungsbedingte Entzündungen

Frau isst ein belegtes Brötchen
Entzündliche Prozesse im Körper werden durch eine ungünstige Ernährung begünstigt. In Studien konnte ein Zusammenhang zwischen Entzündungsmarkern und einem spezifischen Ernährungsmuster festgestellt werden.

Zu den entzündungsfördernden Lebensmitteln lassen sich im Speziellen die Folgenden zählen:
  • Fertigprodukte, Fast Food
  • Backwaren
  • Fleisch und Wurst aus Massentierhaltung
  • Zucker, Süssigkeiten
  • Weissmehlprodukte
  • Alkoholische und gesüsste Getränke
Durch zu viele dieser säurebildenden Lebensmittel können Entzündungen im Körper befeuert werden.

Kohlenhydrate, insbesondere Zucker, sowie Gluten als Bestandteil von Getreide, können mit Entzündungen einhergehen. Fertigprodukte, Backwaren und Chips enthalten oftmals Omega-6-Fettsäuren, Trans-Fettsäuren, Zucker, Gluten und Zusatzstoffe, welche stark entzündungsfördernd wirken. Fleisch und Wurst aus Massentierhaltung sind aufgrund der Aufzucht und Fütterung meist reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren (Omega-6-Fettsäuren). Da jedoch auch Omega-6-Fettsäuren im menschlichen Körper essenzielle Wirkungen entfalten, ist auf ein gutes Verhältnis zwischen Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren zu achten.

Chronische Entzündungen entstehen im Darm

Frau hat Bauchkrämpfe
Entzündliche Prozesse im Körper werden durch die Ernährung beeinflusst. Die Ernährung wiederum hat Einfluss auf die Zusammensetzung des Darmmikrobioms. Die fundamentale Bedeutung des Darmmikrobioms für die Gesundheit des Menschen ist in der wissenschaftlichen Forschung verstärkt in den Vordergrund gerückt. Die Ernährung gilt dabei als eine der wichtigsten Regulatoren der im Darm lebenden Mikroorganismen und seiner Vielfalt. Eine ausgewogene und ballaststoffreiche Ernährung mit einem hohen Anteil an Vollkornprodukten, Obst und Gemüse, kann sich positiv auf die Darm-Mikroben-Gemeinschaft auswirken.

Eine Ernährung bestehend aus vielen Weizenprodukten, Zucker und verarbeitetem Fleisch (z. B. Salami, Leberkäse) kann wiederum bei der Verdauung Entzündungen verursachen, die Darmzellen angreifen und in der Folge die Darmflora schädigen. Ebenso stehen chemische Lebensmittelzusatzstoffe, die für eine schönere Farbe (Farbstoffe), einen besseren Geschmack (wie Glutamat), eine bessere Konsistenz (Verdickungsmittel, Emulgatoren) und eine längere Haltbarkeit (Konservierungsstoffe) sorgen, unter Verdacht die Darmfunktion zu beeinträchtigen.

Neben der Ernährung können ebenso weitere Faktoren, wie etwa Medikamente und Umweltschadstoffe (z. B. auch Spritz- und Düngemittel), die Zusammensetzung der Darmbakterien negativ beeinflussen.

Entzündungshemmende Ernährung

Entzündungshemmende Lebensmittel
Es gibt vermehrt Belege dafür, dass sich eine ausgewogene und ballaststoffreiche Ernährung (sogenannte Präbiotika) mit einem hohen Anteil an Obst, Gemüse und Vollkornprodukten, positiv auf die Darmgesundheit und somit immun-stärkend auswirken kann. Die zahlreich in Obst und Gemüse enthaltenen entzündungshemmenden und anti-oxidativen Inhaltsstoffe (Vitamine, Mineralstoffe, sekundäre Pflanzenstoffe, Antioxidantien, Ballaststoffe) sind für eine gute Gesundheit unabdingbar.

Reduzieren Sie, wenn möglich, säurebildende Lebensmittel, wie z. B. Süsswaren, Fleisch und Weizen. Sie brauchen nicht auf das ein oder andere Stück Kuchen oder den Weihnachtsbraten zu verzichten. Denn Genuss bedeutet auch Lebensfreude! Es kommt grundsätzlich auf das richtige Gleichgewicht an. Ein guter erster Schritt wäre beispielsweise, eine basische Ernährung zu verfolgen, die zu 80 % aus basenüberschüssigen Lebensmitteln und bis zu 20 % aus Säurebildnern besteht. So vermeiden Sie eine Übersäuerung im Körper. Gesundheit und Lebensqualität verbessern.

Mediterrane Ernährung

Oliven und Olivenöl
Auch die mediterrane Ernährung zeichnet sich durch einen hohen Verzehr gesunder Lebensmittel aus (z. B. natives Olivenöl extra, Fisch, Obst und Gemüse). Dieses Ernährungsmuster spielt zudem eine Schlüsselrolle bei der Vorbeugung einer Reihe von chronischen Krankheiten, darunter Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Achten Sie insgesamt auf eine gesunde Balance! Ersetzen Sie entzündungsfördernde durch mehr entzündungshemmende oder entzündungsarme Lebensmittel und Speisen. Bei bereits bestehenden Beschwerden kann mitunter auch eine Kur über mehrere Wochen oder Monate mit speziell entzündungshemmenden Lebensmitteln die Gesundheit und Lebensqualität verbessern.

Sekundäre Pflanzenstoffe

Kirschen und Blaubeeren
Sekundäre Pflanzensstoffe und als Untergruppen der Flavonoide hier insbesondere Anthocyane (z. B. enthalten in dunklen Beeren und Kirschen), Resveratrol (z. B. in roten Trauben), Flavanole (z. B. in Tee und Kakao) und Flavonole (z. B. Quercetin in Zwiebeln, Tee, Apfel; Kämpferol in Lauch, Grünkohl), aber auch Sulfide (z. B. in Knoblauch, Zwiebeln, Lauch) und Senfölglykoside (z. B. in Brokkoli) weisen entzündungshemmende Eigenschaften auf. Die sekundären Pflanzenstoffe wirken zumeist über deren anti-oxidativen Eigenschaften anti-entzündlich, sind jedoch auch teilweise für ihre krebshemmenden, anti-viralen, anti-mikrobiellen, immunstärkenden sowie antithrombotischen Eigenschaften bekannt. Eine hohe anti-entzündliche Wirkung wird ebenso den Enzymen Bromelain (in Ananas) und Papain (in Papaya) nachgesagt.

Ätherische Öle

Schüssel mit gemahlenem Kurkuma
Die Inhaltsstoffe vieler Kräuter und Gewürze weisen ebenso entzündungshemmende Eigenschaften auf, z. B. aufgrund der enthaltenden anti-oxidativ wirkenden ätherischen Öle, Flavonoide, Vitamine und Gerbstoffe. Exemplarisch hier zu erwähnen, sind Kurkuma, Ingwer, Bärlauch, Basilikum und Dill. Verfeinern Sie also Gerichte und Speisen mit frischen Kräutern und Gewürzen!

Ballaststoffe

Schüssel mit Leinsamen
Leinsamen haben neben dem hohen Anteil an löslichen Ballaststoffen und Schleimstoffen ebenso die höchste Konzentration an Lignanen, die ebenso anti-oxidative und anti-entzündliche Effekte zeigen. Lösliche Ballaststoffe werden ebenso zu gesunden, kurzkettigen Fettsäuren abgebaut, dienen als „Futter” für gute Darmbakterien, haben schleimhautschützende Wirkungen und können chronische Darmentzündungen vorbeugen und mitunter beheben.

Auf Vollkornprodukte umsteigen

Belegte Vollkornbrote
Vermeiden Sie, wenn möglich, Lebensmittel und Produkte, auf die Sie mit Allergien und Unverträglichkeiten reagieren. Dies können beispielsweise Getreide und Getreideerzeugnisse (z. B. Gluten), Nüsse und Samen, Milch- und Milchprodukte (z. B. Laktose) sein. Diese versetzen bei Allergien das Immunsystem in Alarmbereitschaft und führen unter anderem zu einer gesteigerten Durchlässigkeit der Darmschleimhaut (u. a. für Bakterien).

Besonders der Weizen steht stark in der Diskussion, Entzündungen im Körper zu fördern. Jedoch kann durch bestimmte Zubereitungs- und Verarbeitungsmethoden (z. B. Sauerteigbrot, Einweichen und Keimen von Getreide) der Gehalt an entzündlichen Inhaltsstoffen reduziert werden. Greifen Sie, wenn möglich, auf Vollkornprodukte aus Gerste, Hafer oder Roggen zurück – die enthaltenden Ballaststoffe und Mineralstoffe (Magnesium, Zink, Selen) wirken zudem entzündungshemmend.

Die folgenden Lebensmittel liefern besonders viele entzündungshemmende Substanzen:
  • Gemüse (z. B. Kohlsorten) und Obst (z. B. dunkle Beeren)
  • Gewürze und Kräuter Nüsse (z. B. Walnüsse) und Samen (z. B. Leinsamen)
  • Fettiger Seefisch (z. B. Lachs, Thunfisch)
  • Pflanzenöle (z. B. Leinöl, Rapsöl)
  • Vollkornprodukte

Weitere Empfehlungen gegen Entzündungen

Frau beim Joggen in der Natur
Ungünstige Lebensstilfaktoren, wie etwa Rauchen, Übergewicht, chronischer Stress, wenig Schlaf und Bewegung, können im Körper ebenso Entzündungen verursachen. Zudem können Umweltfaktoren und Gifte (z. B. Quecksilber, Blei, Pestizide und Herbizide) Entzündungen hervorrufen. Empfehlenswert sind hier Nahrungsmittel aus biologischem Anbau.

Bei Übergewicht empfiehlt es sich, das Gewicht zu reduzieren. Treiben Sie regelmässig Sport – wenn möglich Ausdauertraining in der Natur. Übertreiben Sie es jedoch nicht, auch nicht mit Krafttraining. Denn eine Übersäuerung der Muskulatur durch häufige Muskelkater kann das Säure-Basen-Verhältnis im Körper ins Wanken bringen. Gönnen Sie sich Regenerationsphasen und Basenbäder und achten Sie auf eine basenbetonte Ernährung.

Ebenso sollten Sie bei chronischem Stress frühzeitig die Auslöser identifizieren und entsprechend entgegenwirken. Mitunter helfen Ihnen Entspannungstechniken, wie z. B. Yoga und Meditationen. Achten Sie ausreichend auf die Anzeichen Ihres Körpers und eine gesunde Balance in Ihrer Ernährung.

Helge Riepenhof und Holger Stromberg (2021): Stark gegen Schmerzen: Die besten Rezepte und Übungen gegen Arthrose und Gelenkschmerzen. ZS Verlag.

 

Peter Niemann und Bettina Snowdon (2021): Die Anti-Entzündungs-Strategie – Das Kochbuch: Mit gezielter Ernährung gegen die 12 gefährlichsten Erkrankungen. Über 100 alltagstaugliche Rezepte. TRIAS.

 

Fachgesellschaft für Ernährungstherapie und Prävention (2021): Chronische Entzündungen (Inflammation) – Symptombild und Ernährungstherapie. URL: https://fet-ev.eu/entzuendungen-ernaehrungstherapie/.

Im Impressum sind unsere Bildquellen aufgeführt. Wir nutzen zum grössten Teil eigene Bilder und Bilder von 123rf.com, istockphoto.com und fotolia.com.

Sofern in unseren bereitgestellten Informationen eine Empfehlung, Dosierung, Applikation o. ä. erwähnt wird, kann für solche keine Gewähr oder Haftung übernommen werden.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

Schade, dass Ihnen dieser Beiträg nicht gefällt.

Was können wir verbessern? (Ihr Feedback ist anonym.)

Diesen Artikel teilen:
Themen
Newsletter
Erhalten Sie jeden Artikel direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

    *Pflichtfelder

    Neueste Artikel
    Folgen Sie uns auf
    Schreiben Sie einen Kommentar

    Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Das könnte Sie auch interessieren:
    Auf dem Boden sitzende junge Frau am Meditieren
    Meditation – Tipps für mehr Achtsamkeit

    Gerade in unserer schnelllebigen Zeit wird Meditation immer beliebter – das ist sicher kein Zufall. Denn beim Meditieren geht es darum, den Geist zu beruhigen und für die Dauer der Meditation einen Bewusstseinszustand zu erlangen, der nicht von Gedanken oder Gefühlen beeinflusst ist…

    Blütenstängel voller Pollen
    Heuschnupfen – was hilft gegen Pollenallergie?

    Juckende Augen, laufende Nase und dazwischen Niesanfälle – die Pollenallergie oder der Heuschnupfen hat jetzt wieder Hochsaison. Betroffen sind allein in Deutschland etwa 12 Millionen Menschen. Lesen Sie hier, anhand welcher Symptome man Heuschnupfen erkennt und wie man diese lindert…

    Kostenlose Infobroschüre anfordern
    Erhalten Sie in wenigen Minuten alle Informationen auf einen Blick in Ihr
    E-Mail-Postfach.
    JETZT KOSTENLOS ANFORDERN

    Login für myAKN

    Hinweis: Cookies müssen aktiviert sein

    Login für e-Campus

    Hinweis: Cookies müssen aktiviert sein